Zwischen Fernweh und heimischer Verbundenheit, Förster und Winzer, entwickelte Sighardt
Donabaum schon in frühen Jahren seinen Jagdinstinkt nach echtem Genuss und echter Qualität.

Foto

 

 

   

Im elterlichen Weingut aufgewachsen, war Sighardt Donabaum von klein auf mit dem Anbau und der Herstellung von Wein eng vertraut. So sehr er sich der heimischen Region verbunden fühlte, spürte er gleichzeitig eine Sehsucht nach einer fernen Welt. Fort von hier, nach Nordamerika als Förster und Jäger. Ein Leben im Einklang mit der Natur, so stellte sich Sighardt Donabaum in jungen Jahren seine Zukunft vor.

Die Ausbildung zum Förster brachte ihn seinem Ziel, in Kanadas Weiten zu leben, ein Stück näher. Doch trotz Fernweh hielt ihn eine zweite Leidenschaft zurück: die Leidenschaft für Wein. Sie entwickelte sich mehr und mehr zu seiner wahren Passion. Seine Erfahrungen als Förster und Winzer im In- und Ausland, gepaart mit seinem angeborenen Freigeist, machen ihn zu einem Querdenker in der Region. Sie lassen Sighardt Donabaum immer wieder mit Traditionen brechen, auf der Jagd nach echter, unverwechselbarer Qualität.

Zum Seitenanfang